Zum Inhalt springen

Wie viele Veranstaltungen erträgt unser Städtli?

Bei der Bewilligung von Veranstaltungen gilt es, zwischen einem vielfältigen Angebot und dem Ruhebedürfnis der Bewohnerinnen und Bewohner im Städtli abzuwägen.

«Das Städtli ist das gesellschaftliche und kulturelle Zentrum. Unser attraktiv gestaltetes und verkehrsberuhigtes Städtli lädt zum Verweilen ein. Das vielfältige Angebot begeistert Gross und Klein. Die Lebensqualität der Wohnbevölkerung ist auch im Städtli hoch».
(Aus der Strategie des Gemeinderates)

Bei der Bewilligung von Veranstaltungen gilt es also, zwischen dieser Zielsetzung und dem Ruhebedürfnis der Bewohnerinnen und Bewohner im Städtli abzuwägen. Wie gut gelingt das? Um dies herauszufinden, wurden die Bewohnerinnen und Bewohner sowie das Gewerbe im Städtli eingeladen, an einer entsprechenden Umfrage teilzunehmen.

Gegen die Hälfte der verteilten Fragebogen wurden ausgefüllt. Herzlichen Dank dafür! Mehr als 94 % der Antwortenden begrüssen grundsätzlich, dass unser Städtli ein lebendiges Miteinander von Wohnen, Gewerbe und Gastronomie ist. Für weit über 90 % stimmt es, dass im Ortszentrum vielfältige kulturelle Veranstaltungen stattfinden. Eine grosse Mehrheit begrüsst die Weiterführung der traditionellen Anlässe.

Knapp ein Drittel der Antwortenden wünscht sich aber weniger Veranstaltungen im Städtli. Das zeigt uns, dass wir bei neuen Veranstaltungen darauf achten müssen, dass störender Lärm, Zusatzverkehr und Einschränkungen des Gewerbes sich in engen Grenzen halten. Mit den Organisatoren der traditionellen Veranstaltungen nehmen wir Kontakt auf, bestimmt werden wir punktuelle Verbesserungen finden können. Und klar ist: Wilde und laute Partys braucht es nicht noch mehr im Städtli!

Gefragt sind also erst recht die «kleinen, aber feinen Eglisauer Geschichten». Die Befragten haben Vorschläge genannt. Zum Beispiel ein historischer Handwerker-Markt, Street-Food, klassische Konzerte mit Tanz und Theater, eine offene Kleinkunstbühne, ein Lauftreff. Das Betriebs- und Gestaltungskonzept für unser Städtli wird hierfür die passende Plattform schaffen.

Wir sind gespannt, wer seine kreativen Ideen auch in die Tat umsetzen wird.

Im Städtli – aber vielleicht auch an einem anderen passenden Ort in Eglisau! Im Stationsgebäude beim Bahnhof Eglisau zum Beispiel, dort entsteht im Moment auf privater Initiative ein spannender Ort: Coworking, Quartiertreffpunkt und noch vieles mehr. Die «Schalthalle» ist sehr empfehlenswert!

Peter Bär/Gemeindepräsident
Elisabeth Villiger/Sicherheitsvorsteherin

Wuchemaert.jpg